Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Datenschutz & Impressum.
24. - 28. September 2019
St. Veit im Pongau | Salzburger Land

Salzburger Sonnenterrasse

St. Veit im Pongau

Idyllisch auf unserer Sonnenterrasse gelegen, existiert der Ort St. Veit seit dem 11. Jahrhundert. Entstanden aus einer Kirchensiedlung, bildet auch heute noch die Pfarrkirche Hl. Vitus mit dem Marktplatz das Herz des Dorfes. St. Veit im Pongau hat sich durch alle Zeiten hindurch seinen ursprünglichen Charme bewahrt und lädt ein, seine traditionsreiche Atmosphäre zu genießen. Erleben Sie lebendiges Brauchtum, Theateraufführungen und Konzerte in einer der schönsten Marktgemeinden in Salzburg.


Besonderheit: Heilklima St. Veit - Heilklimatischer Kurort

Der Erholungssuchende trifft in der idyllischen Naturlandschaft bei seinen Spaziergängen und Wanderungen immer wieder auf „Oasen der Ruhe“, die verschiedenen Themen, wie z.B. „Luft“, „Wasser“ oder „Heilklima“ zugeordnet sind. So gibt es Liegestühle direkt am Berggipfel mit einer unvergleichlichen Aussicht auf die Hohen Tauern, Relaxliegen unterm grünen Laubdach und Kneippanlagen in der freien Natur. Auf dem „Barfußweg“ am Gipfel des Hochglockers werden die Tastsinne der Füße wiederentdeckt und der Körper durch die Massage der Fußreflexzonen belebt.


Kloster Maria im Paradies – Kinderalm

Auf ca. 1.300 m Höhe, im gesunden Höhenklima, liegt die Kinderalm, eine ehemalige Heilstätte für erholungsbedürftige Kinder. Dort wurde 1985 unter Msgr. Karl Berg, dem Erzbischof von Salzburg, das Kloster Maria im Paradies gegründet. Dieser abgeschiedene Ort der Stille und Einsamkeit besingt die Schönheit des Schöpfers und zieht das ganze Jahr über zahlreiche Gäste aus Österreich und den umliegenden Ländern an, um hier zu beten. Priester suchen und finden hier einen Ort, wo sie sich zurückziehen und im Gebet und der Anbetung des Dreifaltigen Gottes neue Kraft schöpfen können um ihre Berufung zu stärken und sich neu senden zu lassen.


Das Seelackenmuseum in St. Veit

Das Seelackenmuseum in St. Veit im Pongau bietet den Familien als Schwerpunktthemen Archäologie, Bergbau, Mineralogie - vorwiegend Gesteine und Mineralien der Region - und Volkskunde an. Kinder und Eltern bestaunen im Museum die bäuerlichen und ländlichen Exponate zu den einzelnen Themen und unternehmen so eine Reise durch die Geschichte.


Vitus Cooking

Vitus Winkler - 3 Hauben von Gault Millau.
Die Küche von Vitus Winkler ist eine Entdeckungsreise für den Gaumen.

 

Wenn Sie das Haubenrestaurant Vitus Cooking in St. Veit besuchen kommen, werden Sie mitgenommen auf einen Waldspaziergang über Moos und Rinde, Erzählungen von den Bächen und Flüssen des Pinzgaus oder Sie bekommen ein Wintermärchen serviert. Dabei kommen essbare Kunstwerke auf den Tisch, die überraschen, faszinieren und verzaubern – und Erinnerungen schaffen, die ewig bleiben.


Schaubergwerk Sunnpau

In einer knappen Stunde können rund 4000 Jahre Bergbau "erlebt" werden. Von den urzeitlichen Anfängen mit Steinschlägel, Holzkeil und Feuersetzung über den Erzabbau mit Schlegel und Eisen bis hin zum Einsatz des Schwarzpulvers. Wahrscheinlich reicht der Beginn dieses Bergbaues zurück bis in die Jungsteinzeit - es ist eines der ältesten Bergwerke in Salzburg.


Pfarrkirche

Etwa in der Zeit zwischen 800 und 1100 entstand auf der sonnigen, verkehrsgünstig gelegenen Terrasse eine Kirchensiedlung. Die erste schriftliche Nennung des Ortes („parrochia sancti Viti“) ist mit der Schenkungsurkunde des Salzburger Erzbischofs Gebhard aus dem Jahr 1074 überliefert. St.Veit war über Jahrhunderte die Mutterpfarre und somit ein Zentrum des südlichen Pongaues. Im Anschluss daran wurde St.Veit im Spätmittelalter (13. Jh.) zur regelmäßigen Marktanlage ausgeweitet. Seit der Säkularisierung des Domkapitels im Jahre 1807 ist St.Veit wieder eine selbständige Pfarre.